Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur

Interkulturelle und Sprachliche Heterogenität im bayerisch-tschechischen Grenzraum

Der Lehrstuhl für Schulpädagogik der Universität Passau und das Germanistische Institut der Südböhmischen Universität in Budweis führen regelmäßig gemeinsame Seminare für bayerische und tschechische Lehramtsstudierende durch. Bei der einwöchigen gemeinsamen Blockveranstaltung im Februar 2019 wurden die Dimensionen der Unterrichtsgestaltung für interkulturelle Gruppen systematisch und praktisch erarbeitet.

Für 40 Sudierende aus Passau und Budweis standen in der gemeinsamen Kooperationswoche von 11.2. – 15.2.2019 neben theoretischen Kenntnissen über interkulturelle Theorien, Modelle und Möglichkeiten der schulischen Umsetzung auch die Thematisierung sprachlicher Heterogentität und konkrete unterrichtliche Begegnungen auf dem Seminarplan. Beispielsweise wurde in Passau die Kunst-Grundschule Haidenhof besucht und Einblicke in den DaZ-Unterricht gewährt, aber auch das Pilotprojekt des Bayerischen Kultusministeriums am Gymnasium Zwiesel hospitiert, das tschechischen Schülern das Absolvieren des bayerischen Abiturs ermöglicht. Die Studierenden bekamen die Gelegenheit, interkulturelle Unterrichtssequenzen zu erstellen und an drei Schulen in Budweis praktisch auszuprobieren. Zudem waren eigene Übungsaufgaben sowohl in Passau als auch Budweis vorbereitet worden, die beiden Gruppen die jeweilige Landeskunde näher brachten. Durch die enge Kooperation zwischen der Südböhmischen Universität in Budweis und der Universität Passau konnten die Studierenden neben den Grundlagen des interkulturellen Lernprozesses auch Einblicke in den Bereich "Deutsch als Fremd-/Zweitsprache" (DaF/DaZ) gewinnen, um auf ihre zukünftige Rolle als (Deutsch-)Lehrende in der bayerisch-tschechischen Grenzregion besser vorbereitet zu sein.

Das Ministerium für Schulwesen, Jugend und Sport der Tschechischen Republik und das Haus für internationale Zusammenarbeit verliehen der Pädagogischen Fakultät der Südböhmischen Universität in Budweis für das Projekt am 24. 6. 2019 im Rahmen einer feierlichen Zeremonie das Europäische Sprachensiegel Label 2019. Damit zeichnet die Europäische Kommission Projekte aus, die zeigen, wie sprachliche und kulturelle Vielfalt wahrgenommen, vermittelt und wertgeschätzt werden kann.

Vom 24. – 28.6.2019 fand die zweite Projektwoche zum Thema „Interkulturelle und sprachliche Heterogenität im bayerisch-tschechischen Grenzraum“ statt. Dabei wurden nach theoretischer Einführung durch einen Vortrag von Dr. Pimingsdorfer aus Budweis, an der Universität Passau gemeinsame Unterrichtssequenzen für DaZ-Stunden mit Asylwerber/inne/n und Migrant/inn/en an der Berufsschule Vilshofen vorbereitet. Tags darauf wurden zunächst an dieser Schule drei Stunden hospitiert, dann wurden, stets von deutsch-tschechischen Studententandems, in zehn verschiedenen Klassen jeweils zwei DaZ-Stunden unterrichtet, und am Nachmittag wurde der Unterricht im Plenum analysiert. Dabei war geradezu faszinierend zu erleben, wie viel die Studierenden aus beiden Ländern an diesem einzigen Vormittag ausprobieren und lernen konnten.
Nach einer Hospitation am Gymnasium Zwiesel nahmen alle Projektteilnehmer/innen an einer Exmatrikulationsfeier an der Südböhmischen Universität sowie an einer Vernissage der Ausstellung „Bedeutende Tschechen“ teil. Diese wurde begleitet von Dr. Wolfgang Schwarz, dem Kulturreferenten des Adalbert-Stifter-Vereins, der diese deutsch-tschechische Ausstellung dankenswerterweise der Universität Budweis zur Verfügung stellte.
Mit einem gemeinsamen Besuch der Brauerei Budweiser/Budvar noch am Donnerstag Nachmittag und einer Exkursion in die Unesco-Stadt Krumau am Freitag wurde die Projektwoche schließlich beendet.

Das binationale Projekt trägt vor allem dazu bei, tschechische sowie bayerische Lehramtsstudierende auf ihre zukünftige Rolle als (Deutsch-)Lehrer/innen vorzubereiten, die motiviert und auch fähig dazu sind, in ihrem späteren Berufsleben grenzüberschreitende Kooperationen zu verwirklichen.
In dieser Projektphase wurde dabei ein besonderer Schwerpunkt auf den Themenkreis Kinder mit Migrationshintergrund sowie Deutsch als Zweitsprache gelegt. Die tschechischen Studierenden konnten hierbei ihren deutschen Kommiliton/inn/en viele wertvolle Hinweise zum Thema DaF/DaZ geben, da sie in ihrer Ausbildung schon einiges zur DaF-Thematik gelernt hatten; die deutschen Studierenden hingegen konnten ihre tschechischen Partner/innen insbesondere bezüglich Sprache, Fachtermini und Unterrichtskommunikation allgemein unterstützen. Der dadurch automatisch entstandene professionelle Kontakt zu tschechischen Schüler/inne/n, in gemeinsamer konkreter Unterrichtsarbeit im grenzüberschreitenden Teamteaching, hat sich als in ihrer Effektivität kaum zu übertreffende Grundlage für weitere grenzüberschreitende partnerschaftliche Kooperation herausgestellt.
 

Die BTHA förderte diese Zusammenarbeit im Rahmen des Förderprogramms „Bayerisch-tschechische akademische Projekte 2019“, durch das bayerische Hochschulen ermutigt werden, Kooperationen mit Partnern in Tschechien auszubauen.

 
 
 
 
 
 
 
Fotos: Herbert Pöhnl (1-3), Universität Passau (4,6), Südböhmische Universität in Budweis (5)
 
 
 
 
 

Nachrichten

Bayerische Repräsentanz in Prag, Deutsche Botschaft Prag, das Sächsische Verbindungsbüro, die Tschechische Technologische Agentur und das tschechische Außen- und Umweltministerium veranstalten am 19. – 20.11.2020 die Innovationskonferenz „Pathways into a sustainable future“ zum Thema Green Tech:
pdfEinladung


Das Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch – Tandem lädt zur Basisschulung in der deutsch-tschechischen Sprachanimation am 5. – 8.11.2020 nach Plauen ein:
www.tandem-org.de


Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds bietet anteilige Projektförderungen:
Antragsfrist zur Durchführung von Projekten im
1. Quartal bis 30.9. / 2. Quartal bis 31.12. /
3. Quartal bis 31.3. / 4. Quartal bis 30.6.
www.fondbudoucnosti.cz


Die Europaregion Donau-Moldau bietet eine Praktikumsstelle in Freyung an:
pdfAusschreibung


Die Repräsentanz des Freistaats Bayern in Prag sucht geeignete Praktikanten:
pdfAusschreibung


Die OTH Amberg-Weiden bietet den neuen Studiengang International Business mit Schwerpunkt auf Mittel- und Osteuropa an:
www.oth-aw.de


Die Technische Hochschule Deggendorf eröffnete zusammen mit der Westböhmischen Universität in Pilsen und dem Institute of Technology and Business in Budweis das internationale duale Studium CAST“
www.th-deg.de/dual


An der FAU Erlangen-Nürnberg wird neuer Bachelorstudiengang International Economic Studies“ angeboten:
pdfAusschreibung


Wissenschaftsstandort Bayern ist Spitze  LMU und TUM setzen sich als Exzellenz-Universitäten durch:
Pressemitteilung des StMWK


Nature Index 2019 listet vier bayerische Universitäten unter Top 100: Universität Regensburg, LMUJulius-Maximilians-Universität Würzburg und Universität Bayreuth schneiden beim weltweiten Vergleich der Qualität der wissenschaftlichen Publikationen in den Naturwissenschaften hervorragend ab.


TH Deggendorf beim U-Multirank mit Platzierung in den TOP 25 der Welt


LMU und TUM unter den weltweit 100 Besten!
QS World University Rankings 2020


Die Universitäten Passau und Bayreuth erreichten beim Young University Ranking 2019 Platzierungen unter den TOP 50. Dabei wurden weltweit Hochschulen verglichen, die nicht älter sind als 50 Jahre.


Prag und Brünn: die zwei größten tschechischen Städte in den TOP 10 der Studentenstädte weltweit!


Technische Universität Prag wird Teil der Forschungsallianz EuroTech, in der sieben der weltweit führenden Universitäten in den Bereichen Robotik und High-Tech-Maschinenbau zusammenarbeiten. 


 

Kontakt

Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur
Česko-bavorská vysokoškolská agentura
 

BTHA c/o BAYHOST
Universitätsstr. 31
D-93053 Regensburg
 

Tel.: +49 (0)941-943-5315
Fax: +49 (0)941-943-5051
 

 

 

BAYHOST Minibild 8 StMFH Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Ministerstvo školství, mládeže a tělovýchovy

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.