Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur

Studierendenexkursion: „Verfolgung – Unrecht – Wiedergutmachung: Opferverbände in den (post-)sozialistischen Ländern seit 1945“

Im Rahmen eines Seminars an der Universität Regensburg mit dem Titel „Verfolgung – Unrecht – Wiedergutmachung: Opferverbände in den (post-)sozialistischen Ländern seit 1945“ führten apl. Prof. Dr. Natali Stegmann (Universität Regensburg) und Lukas Edeler (Universität Passau) im Wintersemester 2017 eine Studierendenexkursion nach Prag durch.


Das Seminar beleuchtete die verschiedenen Ausprägungen, in denen sich Staat und Gesellschaft mit beiden totalitären Systemen des 20. Jahrhunderts beschäftigt haben und noch beschäftigen. Dazu wurde in einem Vorbereitungsseminar zunächst die theoretische Grundlage zur Erinnerung ganzer Gesellschaften gelegt. Die Literatur und die Diskussion behandelte Fragen wie: Was ist Erinnerung? Wer und/oder was beeinflusst, wie sich Menschen an historische Ereignisse erinnern? Gibt es eine gemeinsame europäische Erinnerungskultur und wenn ja, in welchem Verhältnis stehen dazu osteuropäische Erinnerungskulturen? Deutlich wurde durch die Vorbereitungstexte und der unterschiedlichen Perspektiven der Seminarteilnehmer*innen, dass es eben nicht die eine Vorstellung von dem gibt, was in der Vergangenheit „passiert“ ist. 

Im Zusammenhang mit den sozialistischen Staaten bedeutet das, dass Erinnerung, besonders an den Zweiten Weltkrieg wie auch an den Staatssozialismus sehr stark staatlich reguliert war. Da also eine von verschiedenen staatlichen oder öffentlichen Stellen betonte Erinnerungskultur nicht notwendigerweise mit den Erfahrungen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen gleichgesetzt werden kann, ist es notwendig, sich auch direkt mit diesen Erfahrungen auseinanderzusetzen. Dies geschah im Rahmen einer Exkursion nach Prag am Beispiel Tschechiens bzw. der Tschechoslowakei. Nach der Exkursion wurde dies in zwei weiteren Blockseminaren an weiteren Beispielen vertieft.

Exkursion

In Prag wurde diese abstrakte Beschäftigung mit Erinnerungskulturen auf dreierlei Art angewendet: erstens in Besichtigung besonderer Erinnerungsorte – z.B. dem Denkmal für die Opfer des Kommunismus in Prag, aber auch das Museum des Kommunismus –, zweitens das Gespräch mit Vertreter/inne/n bestimmter Interessengruppen – die Vereinigung (ehemaliger) politischer Gefangener, das Zentrum für queere Erinnerung – und zuletzt die Diskussion der tschechischen Gesetzgebung nach 1989, die die Aufarbeitung der sozialistischen Vergangenheit betraf, zum Teil innerhalb der Seminargruppe, zum Teil mit tschechischen Historiker/inne/n. In diesem Zusammenhang standen der Besuch des Archivs der ehemaligen Staatssicherheit und ein Kolloquium mit dem Historiker Michal Pullmann und dessen Doktorand/inn/en.

Die Exkursion wurde im Rahmen des Förderprogramms „Mobilitätsbeihilfen Tschechien 2017“ von der BTHA unterstützt.

 

pdfAusführlicher Exkursionsbericht

 

Text: Caroline Bauer, Sebastian Kropp

Bild: Denkmal für die Opfer des Kommunismus in Prag, Prof. Dr. Natali Stegmann

Denkmal fr die Opfer des Kommunismus in Prag

 

Nachrichten

Akademie Ostbayern – Böhmen lädt am 9.12.2022 zur Fahrt an die Westböhmische Universität Pilsen im Rahmen des Projekts „Modellfabrik und digitale Zwillinge“:
Veranstaltung


Die Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur sucht Studierende für eine Mitarbeit als studentische Hilfskraft:
pdfAusschreibung


Das Studierenden-Projekt Versuch´s mal in Deutschland sucht Referentinnen und Referenten sowie Projektmitarbeiter für die Finanzkoordination:
pdfAusschreibung Referenten
pdfAusschreibung Finanzkoordination


Der Trägerverein der Europaregion Donau-Moldau e.V. in Freyung sucht zum nächstmöglichen Termin einen studentischen Praktikanten/eine studentische Praktikantin:
pdfAusschreibung


KZ-Gedenkstätte Flossenbürg sucht Tschechisch und Deutsch sprechende Rundgangsleiter:
pngAusschreibung


Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds und das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport der Tschechischen Republik veranstalteten am 7.4.2022 in Prag eine Konferenz zur Förderung des Tschechischunterrichts in Deutschland:
pdfProgramm
Videoarchiv


Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds fördert grenzüberschreitende Projekte, die der Ukraine und ihren Bürgern helfen:
www.fb.cz


Max-Planck-Gesellschaft und MŠMT bieten Wissenschaftlern aller Fachrichtungen die Möglichkeit, im Dioscuri-Programm ein Forschungszentrum in Tschechien einzurichten:
www.mpg.de


BMBF erneuert Förderprogramm Bridge2ERA zur Vorbereitung auf Antragstellung in EU-Förderprogrammen mit Partnern aus Mittelost- und Südosteuropa:
www.bmbf.de


Die TH Rosenheim bietet ausländischen Studierenden den neuen Studiengang International Bachelor of Engineering an. Die notwendige DaF-Prüfung ist im Studium integriert:
www.th-rosenheim.de


Die FAU Erlangen-Nürnberg bietet einen neuen englischsprachigen Bachelor- und Masterstudiengang Clean Energy Processes an:
www.fau.de


Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Technischen Hochschule Rosenheim bietet Bachelorstudierenden ein Flexi-Startsemester an:
pdfFlyer


Die Universität Bayreuth und die Karls-Universität bieten den Double-Degree-Bachelorstudiengang Philosophy, Politics and Economy an:
www.pe.uni-bayreuth.de


Die Universität Regensburg und das Fakultätsklinikum der Karls-Universität in Pilsen eröffneten im Wintersemester 2020/21 den bilateralen Kurs Precision Medicine International (eduBRoTHER) zum Thema Biobanken und personalisierte Medizin:
Informationen zum Kurs


Das BMBF unterstützt mit dem Förderprogramm FH-Europa die grenzüberschreitende Vernetzung von Hochschulen:
www.bmbf.de


Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds bietet anteilige Projektförderungen:
Antragsfrist zur Durchführung von Projekten im
1. Quartal bis 30.9. / 2. Quartal bis 31.12. /
3. Quartal bis 31.3. / 4. Quartal bis 30.6.
www.fondbudoucnosti.cz


Der Adalbert Stifter Verein vergibt Förderstipendien für Projekte zur Kultur und Geschichte der Deutschen in den böhmischen Ländern:
www.stifterverein.de


Die Repräsentanz des Freistaats Bayern in Prag sucht geeignete Praktikanten:
pdfAusschreibung


Das Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee bietet laufend Praktikumsplätze im Kulturmanagement an:
pdfAusschreibung


Die OTH Amberg-Weiden bietet den Studiengang International Business mit Schwerpunkt auf Mittel- und Osteuropa an:
www.oth-aw.de


Die Technische Hochschule Deggendorf bietet zusammen mit der Westböhmischen Universität in Pilsen und dem Institute of Technology and Business in Budweis das internationale duale Studium CAST an: 
www.th-deg.de/dual


Die FAU Erlangen-Nürnberg bietet den Bachelorstudiengang International Economic Studies an:
pdfAusschreibung


Die Universität Passau erreichte beim Young University Ranking 2022 Platzierung unter den TOP 50. Dabei wurden weltweit Hochschulen verglichen, die nicht älter als 50 Jahre sind.


LMU und TUM gehören laut des Magazins Times Higher Education zu den Top 40 Universitäten weltweit!

LMU und TUM unter den weltweit 100 Besten!
QS World University Rankings 2023


Nature Index 2021 listet zwei bayerische Universitäten unter den Top 100: LMU und TUM schneiden im weltweiten Vergleich der Qualität wissenschaftlicher Publikationen in den Naturwissenschaften hervorragend ab.


 

Kontakt

Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur
Česko-bavorská vysokoškolská agentura
 

BTHA c/o BAYHOST
Universitätsstr. 31
D-93053 Regensburg
 

Tel.: +49 (0)941-943-5315
Fax: +49 (0)941-943-5051
 

 

 

bayhost web stmwk web