Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur

Joint Call 2018 – 2020: Entwicklung von Mikroexpansionsturbinen

Prof. Dr.-Ing. Andreas P. Weiß von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden und Prof. Ing. Michal Kolovratník, CSc., von der Technischen Universität Prag (ČVUT) widmeten sich im Rahmen des Förderprogramms „Joint Call Bayern – Tschechien 2018 – 2020“ dem Thema „Low cost turboexpanders for decentralized energy applications – possibilities of 3D print manufacturing from modern plastic materials“

Seit dem offiziellen Projektauftakt im April 2018 in Prag entstand ein reger Austausch zwischen den beteiligten Forschungsteams im Bereich der Additiven Fertigung. Prof. Ing. Michal Kolovratník, CSc., vom Department of Energy Engineering an der Technischen Universität Prag und Prof. Dr.-Ing. Andreas P. Weiß vom Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplung (KoKWK) der OTH Amberg-Weiden formulierten das Ziel, Mikroexpansionsturbinen für die Energierückgewinnung mittels Organic Rankine Cycle (ORC) zu entwickeln, die ganz oder teilweise aus Kunststoffen additiv gefertigt werden. Da in einer ORC-Anlage anstatt Wasserdampf organische Arbeitsmittel eingesetzt werden, die im Vergleich zu Wasser bei niedrigeren Temperaturen sieden, erscheint dies möglich und soll in dem gemeinsamen Projekt theoretisch und auch praktisch untersucht werden.

Im Juni 2019 konnten tschechische Turbinen im Prüfstand für Druckluftantriebe und -technik der OTH Amberg-Weiden erfolgreich getestet werden. Projektleiter Ing. Václav Novotný vom University Centre for Energy Efficient Buildings (UCEEB) der ČVUT brachte zusammen mit seinem Mitarbeiter Bc. Jan Špale die ersten vollkommen in Kunststoff gedruckten Turbinen an die OTH Amberg-Weiden, um sie im Prüfstand im Labor für Strömungsmaschinen von Prof. Weiß zu testen. Die Tests verliefen sehr erfolgreich und ohne Schäden an den Turbinen. Neben zwei Kunststoff-Exemplaren testete das internationale Ingenieurteam auch eine in Metall gedruckte Variante. Als nächster Schritt stand die Auswertung und Analyse der ermittelten Turbinenkennfelder an.

Trotz der ungünstigen Situation, hervorgerufen durch die Coronavirus-Pandemie, setzte das Testen der weiteren Turbinen und die gemeinsamen Treffen (persönliche wie auch in Form von Videokonferenzen) fort. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts wurden durch Vorträge bei Tagungen sowie durch Veröffentlichungen in renommierten Journalen publiziert.

Die Zusammenarbeit soll in Zukunft sowohl in der Forschung als auch in der Lehre weiter ausgebaut werden. So wurde beschlossen, Projekte der Technischen Universität Prag im Bereich der Abwärmeverstromung mittels Organic Rankine Cycle weiterzuführen und dabei Prof. Weiß für die Turbinentechnik einzubinden. Die vom Institut für Energietechnik der OTH Amberg-Weiden sehr erfolgreich betriebenen Energieeffizienz-Netzwerke sollen dabei nach Möglichkeit den tschechischen Kollegen zur Verfügung gestellt werden. 

Die erfolgreiche Zusammenarbeit führte zudem zur Formulierung eines neuen grenzüberschreitendes Projekts „Energy Efficiency Network – a cross-border energy consultant training“, welches vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert wird.

Darüber hinaus wird Prof. Frank Späte bei einem tschechischen Programm zur Ausbildung von Gebäude-Energieberatern mitwirken. Auch die Durchführung von Praktika und Abschlussarbeiten am UCEEB soll für Studierende der OTH Amberg-Weiden möglich gemacht werden.

Das Projekt wurde durch die Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur aus Mitteln der Bayerischen Staatskanzlei gefördert.


Beiträge auf www.oth-aw.de:

Beitrag auf www.uceeb.cz:

 

Prof. Dr. Andreas P. Weiß (Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden) und Ing. Václav Novotný (Tschechische Technische Universität Prag) sprachen über das Projekt im Rahmen der Interviewreihe der BTHA Nachgefragt bei...

Fotos: OTH Amberg-Weiden

 

  • JC_Weiss_1
  • JC_Weiss_3
  • JC_Weiss_4
  • JC_Weiss_5
  • JC_Weiss_6
  • JC_Weiss_7

Nachrichten


Die Bildungs- und Begegnungsstätte Der Heiligenhof in Bad Kissingen lädt Studierende aus Deutschland und Ostmitteleuropa zur einer „Mitteleuropäischen Begegnung“ vom 31.10. bis 5.11.2021 ein:
Einladung auf FB


Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Technischen Hochschule Rosenheim bietet den Bachelorstudierenden ein Flexi-Startsemester an:
pdfFlyer


An der Technischen Hochschule Rosenheim wird ein neuer englischsprachiger Bachelorstudiengang 
Applied Artificial Intelligence angeboten:
www.th-rosenheim.de


Die Universität Bayreuth und die Karls-Universität eröffnen einen neuen Double-Degree-Bachelorstudiengang Philosophy, Politics and Economy:
www.pe.uni-bayreuth.de


Die Universität Regensburg und das Fakultätsklinikum der Karls-Universität in Pilsen eröffneten im Wintersemester 2020/21 den bilateralen Kurs Precision Medicine International (eduBRoTHER) zum Thema Biobanken und personalisierte Medizin:
Informationen zum Kurs


Das BMBF eröfnette das neue Förderprogramm FH-Europa zur Unterstützung von Hochschulen bei grenzüberschreitender Vernetzung:
www.bmbf.de


Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds bietet anteilige Projektförderungen:
Antragsfrist zur Durchführung von Projekten im
1. Quartal bis 30.9. / 2. Quartal bis 31.12. /
3. Quartal bis 31.3. / 4. Quartal bis 30.6.
www.fondbudoucnosti.cz


Der Adalbert Stifter Verein vergibt Förderstipendien für Projekte zur Kultur und Geschichte der Deutschen in den böhmischen Ländern:
www.stifterverein.de


Die Europaregion Donau-Moldau bietet eine Praktikumsstelle in Freyung an:
pdfAusschreibung


Die Repräsentanz des Freistaats Bayern in Prag sucht geeignete Praktikanten:
pdfAusschreibung


Die OTH Amberg-Weiden bietet den neuen Studiengang International Business mit Schwerpunkt auf Mittel- und Osteuropa an:
www.oth-aw.de


Die Technische Hochschule Deggendorf eröffnete zusammen mit der Westböhmischen Universität in Pilsen und dem Institute of Technology and Business in Budweis das internationale duale Studium CAST
www.th-deg.de/dual


An der FAU Erlangen-Nürnberg wird neuer Bachelorstudiengang International Economic Studies angeboten:
pdfAusschreibung


Wissenschaftsstandort Bayern ist Spitze  LMU und TUM setzen sich als Exzellenz-Universitäten durch:
Pressemitteilung des StMWK


LMU und TUM gehören laut Magazin Times Higher Education zu den Top 40 Universitäten weltweit!

Nature Index 2021 listet zwei bayerische Universitäten unter Top 100: LMU und TUM schneiden beim weltweiten Vergleich der Qualität der wissenschaftlichen Publikationen in den Naturwissenschaften hervorragend ab.


TH Deggendorf beim U-Multirank mit Platzierung in den TOP 25 der Welt


TUM und LMU unter den weltweit 100 Besten!
QS World University Rankings 2021


Die Universitäten Passau und Bayreuth erreichten beim Young University Ranking 2021 Platzierungen unter den TOP 50. Dabei wurden weltweit Hochschulen verglichen, die nicht älter sind als 50 Jahre.


Prag und Brünn: die zwei größten tschechischen Städte in den TOP 10 der Studentenstädte weltweit, München ist auf dem ersten Platz.


Technische Universität Prag wird Teil der Forschungsallianz EuroTech, in der sieben der weltweit führenden Universitäten in den Bereichen Robotik und High-Tech-Maschinenbau zusammenarbeiten. 


 

Kontakt

Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur
Česko-bavorská vysokoškolská agentura
 

BTHA c/o BAYHOST
Universitätsstr. 31
D-93053 Regensburg
 

Tel.: +49 (0)941-943-5315
Fax: +49 (0)941-943-5051
 

 

 

bayhost web stmwk web