Joint Call 2016 – 2017: „Nanoscale characterization of materials and devices“

Die Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität Brünn erforschten im Rahmen des Joint Calls 2016 – 2017 gemeinsam Dünnschichtmaterialien. Bei insgesamt sechs gemeinsamen Projekttreffen in Deggendorf und Brünn und durch Vernetzung der jeweiligen Expertise konnten beide Partner profitieren und ihre Forschung voranbringen.


Das Institut für Qualitäts‐ und Materialanalyse der TH Deggendorf unter der Leitung von Prof. Dr. Günther Benstetter befasste sich schwerpunktmäßig mit der elektrischen und thermischen Materialcharakterisierung. Die Forschungsgruppe um Ondřej Man, Ph.D., angesiedelt am CEITEC-Forschungsinstitut der Technischen Universität Brünn, brachte ihre besonderen Fähigkeiten in der Nanofabrikation ein. Beide Hochschulen ergänzten sich optimal in der zukunftsträchtigen Nanotechnologieforschung und konnten dadurch ihre Fachkenntnisse erweitern.

Dabei lagen die Beiträge der THD vor allem auf dem Gebiet der Charakterisierung thermischer Eigenschaften nanostrukturierter Schichten. Vom Projektpartner des CEITEC-Instituts wurden hierzu unterstützende Strukturanalysen  (z.B. TEM, SEM) bereitgestellt. Zudem bereicherte CEITEC die Zusamenarbeit durch seine umfangreichen Kenntnisse im Bereich der Schichtabscheidung und Strukturerzeugung.

Im Rahmen der gemeinsamen Workshops wurde die 3 Omega Messmethodik zur Bestimmung der thermischen Leitfähigkeit dünner Schichten von der THD an das CEITEC transferiert. Im Gegenzug erhielt die THD Zugriff auf Analyseeinrichtungen und Methoden zur Strukturierung und Charakterisierung von Nanomaterialien. Ein weiterer Themenschwerpunkt lag auf der Analytik nanostrukturierter und thermoelektrischer Si-Ge-Schichten. Die Ergebnisse wurden in gemeinsamen wissenschaftlichen  Konferenzbeiträgen vorgestellt.

Diese Zusammenarbeit sei „beispielhaft für eine erfolgreiche grenzüberschreitende Kooperation in Wissenschaft und Forschung“, betonte der damalige bayerische Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler bei seinem Besuch des zweiten Projektworkshops am 16.11.2016 in Deggendorf.

Das Projekt „Nanoscale characterization of materials and devices“ wurde durch das Förderprogramm „Joint Call Bayern – Tschechien“ des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Sport der Tschechischen Republik zu bilateralen bayerisch-tschechischen Forschungsprojekten im Zeitraum 2016 – 2017 gefördert und von BAYHOST und der BTHA betreut.

Pressebericht zum Besuch von Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler beim zweiten Projekt-Workshop in Deggendorf am 16.11.2016

Fotos: CEITEC (1&2), TH Deggendorf (3) 

  • JC_5_1
  • JC_5_2
  • JC_5_3

Simple Image Gallery Extended