Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur

Forschungsverbund „Neue Materialien für die additive Fertigung“

Die additive Fertigungstechnik mit pulverbettbasierten Verfahren steht an der Schwelle der Implementierung in die (digitale) Produktion. Der Forschungsverbund erarbeitete Lösungen für die Bereitstellung qualifizierter Pulverwerkstoffe, die Bauteilherstellung und deren Prüfung sowie zu Maßnahmen für die Erzielung einer möglichst hohen Materialeffizienz.

 

Das grenzüberschreitende Forschungsprojekt, vertreten durch Prof. Dr.-Ing Jürgen Koch von der OTH Amberg-Weiden, Dipl.-Ing. Gerhard Wolf des Fraunhofer Instituts UMSICHT Sulzbach-Rosenberg, sowie doc. Ing. Miloslav Kepka, CSc. von der Westböhmischen Universität in Pilsen (ZČU) und doc. Ing. Petr Tomčík, Ph.D. von der Technischen Universität Ostrau (VŠB), vereinte Spezialisten auf unterschiedlichen Fachgebieten aus Bayern und Tschechien. Durch die Zusammenarbeit der Forschungsinstitutionen mit speziellem Know-How wurden neue Erkenntnisse in den Bereichen Material, Bauteilfertigung und -behandlung sowie zur Alterung und zum Recycling von Pulvern erarbeitet. Dabei wurden die einzelnen Aufgaben und Inhalte innerhalb des Forschungsverbundes aufgeteilt.

Das Fraunhofer-Institut UMSICHT befasste sich mit den Pulverwerkstoffen und Recyclingmöglichkeiten – Untersuchungen an Standardlegierungspulvern, Konzepten für die Wiederaufbereitung und Qualitätsanalysen. Die Schwerpunkte der WBU Pilsen lagen auf der Material- und Bauteilcharakterisierung und den AM-Bauprozessen (additive Fertigung), während die TU Ostrau mit Bauteilprüfung und -einsatz sowie Simulationen der Resonanzfrequenzen und deren Moden betraut war. Die OTH Amberg-Weiden übernahm die Aufgaben der Bauteilcharakterisierung, Wärmebehandlung, Laseroberflächenbehandlung und Korrosionsuntersuchungen sowie der Verbundkoordination.

Die Mitglieder des Forschungsverbunds präsentierten die Ergebnisse an zahlreichen Workshops, Tagungen, Messen und Informationsveranstaltungen. Die Zusammenarbeit wurde natürlich auch durch Projektbesprechungen und eigene Workshops des Forschungsverbunds gefestigt, beispielsweise:

  • Studierendenworkshop, RTI (Regional Technological Institute), WBU Pilsen, 19. – 20.4.2017
  • Workshop „Aditivní technologie výroby v průmyslové praxi“, RTI, WBU Pilsen, 24.10.2017
  • Workshop „Quo vadis, AM?“, OTH Amberg-Weiden, 23.10.2018
  • Workshop am FraunhoferInstitut UMSICHT, Sulzbach-Rosenberg, 19.11.2019

Ein gemeinsamer Artikel der Teammitglieder wurde in der Fachzeitschrift „Procedia Struktural Integrity“ veröffentlicht – T. Simson, J. Koch, J. Rosenthal, M. Kepka, M. Zetek, I. Zetková, G. Wolf, P. Tomčík, J. Kulhánek: „Mechanical Properties of 18Ni-300 maraging steel manufactured by LPBF“. Procedia Structural Integrity 17, 843-849 (2019).

Neben der Forschungsarbeit gehörten die Fortbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Aufbau von grenzübergreifenden Netzwerken zu den wesentlichen Zielen des Forschungsverbundes. Dies wurde durch  internationale Studentenworkshops und Industriepräsentationen sowie regelmäßig stattfindende Projektmeetings realisiert. Bereits im ersten Jahr der Zusammenarbeit hat sich ein wesentlicher Zugewinn an Erkenntnissen ergeben, wobei besonders die Zahl und das Engagement der in die Arbeiten eingebundenen jungen Studierenden beeindruckte. Die Beteiligung am Forschungsverbund ermöglichte zwei Studierenden der OTH Amberg-Weiden (M.Sc. Thomas Simson, M.Eng. Max Ponetsmüller) ein Promotionsstudium in Kooperation mit der Westböhmischen Universität in Pilsen. Auch jüngere Studierende konnten dank dem Projekt ihre Abschlussarbeiten durchführen.

Der Forschungsverbund wurde durch die Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat gefördert.


Weiterführende Informationen

Bericht über den Workshop „Quo vadis, AM?“, 23.10.2018, OTH Amberg-Weiden

Beitrag über den Forschungsverbund auf der Webseite des Frauenhofer Instituts UMSICHT

Beitrag über den Forschungsverbund auf der Webseite der OTH Amberg-Weiden

pdfProjektposter

pdfProjektposter 2020


Titelfoto: Beispiele gedruckter Komponenten der ZČU

Fotos: OTH Amberg-Weiden, RTI WBU Pilsen

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07

Nachrichten

Die Bayerische Repräsentanz in Prag, das Sächsische Verbindungsbüro in Prag und die Deutsche Botschaft Prag veranstalten zusammen mit der tschechischen Technologischen Agentur, dem tschechischen Außen- und dem Umweltministerium am 2.–3.9.2021 die Innovationskonferenz „Pathways into a sustainable future“ zum Thema Green Technologies:
www.green-technologies.org


Die Technische Hochschule Ingolstadt und die Westböhmische Universität Pilsen organisieren am 21.9.2021 den Workshop „Virtual Development in Passive Safety and Human Models for Future Mobility“:
pdfEinladung


Die Europaregion Donau-Moldau lädt zur Online-Veranstaltung „INTERREG VI-A: Bayern-Österreich & Bayern-Tschechien 2021 – 2027: Möglichkeiten für Hochschulen in der Europaregion Donau-Moldau“ am 8.10.2021:
pdfProgramm


BAYHOST und BTHA suchen ab September 2021 Studierende für eine Mitarbeit als studentische oder wissenschaftliche Hilfskräfte:
pdfAusschreibung


Das Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch – Tandem sucht für das Projekt ahoj.info vom 1.9. oder 1.10.2021 Freiwilligen mit Wohnsitz in Deutschland oder Tschechien, Bewerbung bis 31.7.2021:
Ausschreibung PilsenAusschreibung Regensburg


Das Collegium Carolinum sucht Assistenz der Geschäftsführung (in Teilzeit), Bewerbung bis 9.8.2021:
Ausschreibung


Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Technischen Hochschule Rosenheim bietet den Bachelorstudierenden ein Flexi-Startsemester an:
pdfFlyer


An der Technischen Hochschule Rosenheim wird ein neuer englischsprachiger Bachelorstudiengang Applied Artificial Intelligence angeboten:
www.th-rosenheim.de


Die Universität Bayreuth und die Karls-Universität eröffnen einen neuen Double-Degree-Bachelorstudiengang Philosophy, Politics and Economy:
www.pe.uni-bayreuth.de


Die Universität Regensburg und das Fakultätsklinikum der Karls-Universität in Pilsen eröffneten im Wintersemester 2020/21 den bilateralen Kurs Precision Medicine International (eduBRoTHER) zum Thema Biobanken und personalisierte Medizin:
Informationen zum Kurs


Das BMBF eröfnette das neue Förderprogramm FH-Europa zur Unterstützung von Hochschulen bei grenzüberschreitender Vernetzung:
www.bmbf.de


Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds bietet anteilige Projektförderungen:
Antragsfrist zur Durchführung von Projekten im
1. Quartal bis 30.9. / 2. Quartal bis 31.12. /
3. Quartal bis 31.3. / 4. Quartal bis 30.6.
www.fondbudoucnosti.cz


Der Adalbert Stifter Verein vergibt Förderstipendien für Projekte zur Kultur und Geschichte der Deutschen in den böhmischen Ländern:
www.stifterverein.de


Die Europaregion Donau-Moldau bietet eine Praktikumsstelle in Freyung an:
pdfAusschreibung


Die Repräsentanz des Freistaats Bayern in Prag sucht geeignete Praktikanten:
pdfAusschreibung


Die OTH Amberg-Weiden bietet den neuen Studiengang International Business mit Schwerpunkt auf Mittel- und Osteuropa an:
www.oth-aw.de


Die Technische Hochschule Deggendorf eröffnete zusammen mit der Westböhmischen Universität in Pilsen und dem Institute of Technology and Business in Budweis das internationale duale Studium CAST
www.th-deg.de/dual


An der FAU Erlangen-Nürnberg wird neuer Bachelorstudiengang International Economic Studies angeboten:
pdfAusschreibung


Wissenschaftsstandort Bayern ist Spitze  LMU und TUM setzen sich als Exzellenz-Universitäten durch:
Pressemitteilung des StMWK


Nature Index 2021 listet zwei bayerische Universitäten unter Top 100: LMU und TUM schneiden beim weltweiten Vergleich der Qualität der wissenschaftlichen Publikationen in den Naturwissenschaften hervorragend ab.


TH Deggendorf beim U-Multirank mit Platzierung in den TOP 25 der Welt


TUM und LMU unter den weltweit 100 Besten!
QS World University Rankings 2021


Die Universitäten Passau und Bayreuth erreichten beim Young University Ranking 2020 Platzierungen unter den TOP 100. Dabei wurden weltweit Hochschulen verglichen, die nicht älter sind als 50 Jahre.


Prag und Brünn: die zwei größten tschechischen Städte in den TOP 10 der Studentenstädte weltweit, München ist auf dem ersten Platz.


Technische Universität Prag wird Teil der Forschungsallianz EuroTech, in der sieben der weltweit führenden Universitäten in den Bereichen Robotik und High-Tech-Maschinenbau zusammenarbeiten. 


 

Kontakt

Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur
Česko-bavorská vysokoškolská agentura
 

BTHA c/o BAYHOST
Universitätsstr. 31
D-93053 Regensburg
 

Tel.: +49 (0)941-943-5315
Fax: +49 (0)941-943-5051
 

 

 

bayhost web stmwk web