Forschungsverbund „Bayerisch-tschechische Arbeitsmarkteffekte von Direktinvestitionen“

In dem international angelegten Projekt sollen die Auswirkungen der Verlagerung von Produktions- und Dienstleistungsaktivitäten von Deutschland in die Tschechische Republik auf die Beschäftigungsentwicklung sowie die Qualifikations- und Lohnstrukturen in beiden Ländern untersucht werden. 


Der von der Bayerisch-Tschechischen Hochschulagentur geförderte Forschungsverbund „Bayerisch-tschechische Arbeitsmarkteffekte von Direktinvestitionen“ untersucht die Rolle multinationaler Unternehmen in den bayerisch-tschechischen Grenzregionen. Kooperationspartner sind die Otto-Friedrich-Universität Bamberg, die Universität Regensburg, das Center for Economic Research and Graduate Education (CERGE) an der Prager Karls-Universität und das Institut für Demokratie- und Wirtschaftsanalyse (IDEA) an der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik.

Dem Freistaat Bayern fällt bei deutsch-tschechischen Unternehmensverflechtungen eine zentrale Rolle zu. Aufgrund der direkten Grenze mit Tschechien haben gerade im Grenzland zahlreiche Unternehmen die Chance der Internationalisierung wahrgenommen, eine Niederlassung im nahen Böhmen zu gründen. Durch die erstmalige Verknüpfung von Unternehmensdaten über ausländische Direktinvestitionen deutscher Firmen in der Tschechischen Republik mit Betriebs- und Personendaten ist innerhalb des Projektes ein einzigartiger Datensatz entstanden, der es ermöglicht, die individuellen Wirkungen von Auslandsinvestitionen zu erfassen. Die durch das Projekt gewonnenen Erkenntnisse werden zur Beratung von Entscheidungsträgern beitragen, um dringende Arbeitsmarktprobleme zu lösen und können Grundlage für weitere Forschungsprojekte sein. Einen weiteren Schwerpunkt stellt die Analyse von Arbeitsmigration dar.

Betreut wird das Projekt von Prof. Dr. Uwe Blien von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Dr. Michael Moritz vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit, Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Möller und Dr. Johann Ludsteck von der Universität Regensburg, sowie Doc. Ing. Daniel Münich, Ph.D. vom Center for Economic Research and Graduate Education an der Karls-Universität (CERGE-EI) und Filip Pertold, Ph.D vom Institut für Demokratie- und Wirtschaftsanalyse (IDEA) an der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik..

Einblicke in die Arbeitsmarktforschung und deren Bedeutung für die Politikberatung in Deutschland und der Tschechischen Republik wurden während des Symposiums „How to govern the country better“ am 11. April 2018 in den Räumlichkeiten des CERGE-EI in Prag gegeben.

Daran anschließend wurde am 29. Mai 2019 ebenfalls im CERGE-Ei in Prag eine Konferenz zum Thema „Labor Market Challenges in Times of Globalization, Technological and Demographic Change“ abgehalten. Besonderer Schwerpunkt war hierbei die von Volkswagen forcierte Umstellung auf die Produktion von Elektroautos und die damit verbundenen Umstrukturierungen in der Produktion in den VW-Werken in Tschechien. Ausführliche Berichte und Videoaufzeichnungen beider Veranstaltungen, sowie Publikationen des Forschungsverbundes können der Linkliste entnommen werden.

 


Symposium „How to govern the country better“ Videoaufzeichnungen der Vorträge:

How to govern the country better – Introduction“ von Daniel Münich, Michael Moritz und Michal Kejak

The Institute for Employment Research (IAB)“ von Joachim Möller

Interplay between Politics, Research and Operational Business“ von Martin Dietz

 pdfVeranstaltungsbericht „How to govern the country better“



Konferenz
„Labor Market Challenges in Times of Globalization, Technological and Demographic Change“ Videoaufzeichnung der Podiumsdiskussion:

The advent of e-mobility and robots“ Podiumsdiskussion mit Štěpán Jurajda (IDEA, CERGE-EI), Sabine Pfeiffer (Universität Erlangen-Nürnberg), Jan Švejnar (Columbia University und CERGE-EI), Manfred Wulff (Volkswagen), Jan Klesla (Industrie- und Handelsministerium der Tschechischen Republik)

 

pdfVeranstaltungsbericht „Labor Market Challenges in Times of Globalization, Technological and Demographic Change“


Publikationen

Blien, Uwe; Borrs, Linda; Hecht, Veronika; Illing, Hannah; Moritz, Michael (2019): Digitalisierung und Globalisierung aus deutsch-tschechischer Perspektive. In: IAB-Forum, 7.8.2019, o. Sz.

Bornhofen, Achim Johannes; Borrs, Linda; Moritz, Michael (2018): Die binationale Berufsausbildung im bayerisch-tschechischen Grenzraum - ein Zukunftsmodell für Nachbarstaaten? (IAB-Forschungsbericht, 07/2018), Nürnberg, 75 S.

Schäffler, Johannes; Moritz, Michael (2018): German FDI in the Czech Republic - Employment effects in the home country. (IAB-Discussion Paper, 06/2018), Nürnberg, 28 S.

 

  • 1_How_to_govern_the_country_0228_loga
  • 2_FV_2_Kick-off-Meeting-Prag
  • 3_FV_2_Tschechische-Delegation_BA-IAB_Besuch_20171009_3
  • 4_Workshop_Prag
  • 5_Plakat_The_advent_of_e-mobility_and_robots

Simple Image Gallery Extended

 

Bilder: (1) Flyer des Symposiums „How to govern the country better“ 11. April 2018 in Prag,
(2) Besuch der BA im Rahmen einer Informationsreise tschechischer Regionalvertreter am 9.10.2017 in Nürnberg,
(3) Kick-off meeting in Prag am 23./24.10.2017. Dr. Michael Moritz, IAB.
(4) Podiumsdiskussion „ The advent of e-mobility and robots“ 29. Mai 2019 in Prag, Veronika Hecht, IAB.
(5) Konferenzplakat „Labor Market Challenges in Times of Globalization, Technological and Demographic Change“ 
Einleitungsbild: Veronika Hecht, IAB.