Elf Projekte in „Joint Call Bayern – Tschechien 2019 – 2021“ ausgewählt

In einem bilateralen Auswahlverfahren wurden elf Projekte zur Förderung ausgewählt, die in den Jahren 2019 – 2021 mit Nachwuchswissenschaftlern aus beiden Ländern gemeinsame wissenschaftliche Kooperationen in verschiedenen Fachbereichen anbahnen. Neben den fachlichen Schwerpunkten „Medizin und Gesundheitswissenschaften“ sowie „Materialwissenschaften“ werden auch Projekte gefördert, die sich mit Fragestellungen zur Historischen Geographie, Archäologie und den Kritischen Infrastrukturen der bayerisch-tschechischen Grenzregion widmen.

Eine Übersicht der geförderten Projekte und der beteiligten Projektpartner ist in der Rubrik „Förderung“ zu finden. Detaillierte Berichte zu den einzelnen Projekten werden in der Rubrik „Good Practice“ veröffentlicht.

Das Förderprogramm „Joint Call Bayern – Tschechien“ wird auf Grundlage einer gemeinsamen Erklärung des Bayerischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst und des tschechischen Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport in den Jahren 2019 – 2021 bilateral mit insgesamt 900.000 Euro finanziert, davon mit 450.000 Euro aus Mitteln der Bayerischen Staatskanzlei. Mit der Umsetzung des Förderprogramms wurde auf bayerischer Seite die Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur beauftragt.